Stammtisch am 12. Januar 2018

Mal ein gutes Flascherl Wein öffnen?

Jawohl, mit dem

exzentrischen Korkenzieher

 

Exzentrisches Drechseln mit einfachen Mitteln!

Erster Stammtisch im neuen Jahr.
Wie immer: Die Besucher in gespannter Erwartung auf das, was kommen mag.

Aufmerksam wird gelauscht.

Und hingeschaut, was Martin zu berichten hat.

Diesmal ist es einiges, was an Themen auf seiner Übersicht steht.
Im Schwerpunkt ist es die Veränderung vom Allgäuer Drechslerstammtisch hin zum Drechslertreff.

Mehr dazu demnächst auf dieser Website und im neuen Newsletter.

Während Martin berichtet, sind Sandra Haltmayer und Florian Steber von amolegno am Fertigstellen ihrer Präsentation toller Hölzer.

Und dann beginnt Florian mit einer sehr interessanten Vorstellung seines Unternehmens und der überaus spannenden Vegetation auf Sardinien.
(Nein, kein Fisch in Dosen, sondern eine Insel!!!)

Hier zeigt er ein beeindruckendes Stück Korkeiche ...

... und hier Eukalyptusholz und eine Schale daraus.

Eine schöne Präsentation und ein interessantes Angebot.

Jetzt geht es weiter zur Vorführung von Martin:
Der exzentrische Korkenzieher.

Ausgangspunkt ist eine Kantel. Angepasst an die Hand des späteren Benutzers. Es ist daher empfehlenswert durchaus etwas unterschiedliche Größen herzustellen.

In die Kantel werden nun gleich mittig die beiden Bohrungen für den Korkenzieher und den Splintstift, der den Korkenzieher fixiert, eingebracht. Bohrtiefe für den Korkenzieher etwas über das Zentrum hinaus, für den Splintstift bis maximal zum Zentrum.

Das kenn nun wohl schon jeder:

Rundschruppen der Kantel.

Mit einen Bleistiftstrich kann die Mitte der Kantel markiert werden. Von dort aus kann nach links und rechts der Griff herausgearbeitet werden.

Entscheidend dabei ist, dass der Durchmesser des Griffs in der Mitte nicht zu gering wird. Der Splintnagel soll ja nicht auf der Gegenseite aus dem Griff ragen.

Noch ist alles zylindrisch. Martin arbeitet sich an den richtigen Griffdurchmesser heran.

O.k., er ist zufrieden und schleift nun gleich den Griff in der Mitte.

So, jetzt wird es exzentrisch. Der Rohling wird auf der einen Seite um ca. 1 cm nach "oben" und auf der anderen Seite ca. 1 cm nach "unten" verschoben.

Schon entsteht die unregelmäßige Rundung au der linken Seite.

Jetzt die rechte Seite des Griffs.

Fertig ist der Korkenzieher.
Nun ja, der Griff ist gedrechselt.

Wieder wird geschliffen und dann mit dem Meisel abgestochen.

Die beiden Enden noch versäubern. Dann wird das Metallteil einbracht und ganz vorsichtig das Loch für den Splintstift (am besten an der Säulenbohrmaschine) durch das Metallteil gebohrt.
Auf keinen Fall zu tief bohren, damit der Nagel noch Halt hat.

So, jetzt ist er wirklich fertig, der exzentrische Korkenzieher.

Und nochmal in Großaufnahme, mit dem genagelten Splintstift.

So kann man mit einfachen Mitteln durch Umspannen ganz interessante exzentrische Gebrauchsgegenstände und Objekte drechseln.

 

(c) Die Rechte an den Fotos liegen bei Luggi Schafroth und Reinhold Feistenauer.

 

Letzte Aktualisierung - 13. Januar 2018